»Die Energie kann als Ursache für alle Veränderungen in der Welt angesehen werden.«
Werner Heisenberg (1901 - 1976)
Kostenloser Strom-Tarifrechner

Vergleichen Sie Stromtarife und sparen Sie bis zu 40% Stromkosten!


Richtwerte für Sie: 1 Person 1800 kWh, 2 Personen 2500 kWh, 4 Personen 4000 kWh, 6 Personen 5600 kWh
Die Test-Siegel beziehen sich auf den Strom-Tarifvergleich und den Service unseres Partners TopTarif Internet GmbH.

Stromverbrauch senken

Bei der jährlichen Stromrechnung ist natürlich nicht nur der aktuelle Strompreis für die Berechnung ausschlaggebend, sondern natürlich vor allem der tatsächliche Stromverbrauch. Denn jeder Verbraucher, der seinen Stromanbieter mit monatlichen Abschlägen bezahlt, bekommt ja einmal im Jahr eine Abrechnung, wo der tatsächlich getätigte Verbrauch abgerechnet wird. Wer sich also auf zu niedrigere Abschläge eingelassen hat, oder aber zuviel verbraucht hat, muss sich einmal im Jahr auf eine hohe Nachzahlung einstellen. Im Gegenzug können Energiesparer hier die Kosten senken, und vielleicht sogar eine Rückzahlung bekommen.

Stromverbrauch online prüfen

Wer sich unsicher ist, ob in seinem Haushalt zuviel Strom verbraucht wird oder nicht, kann online nachprüfen, wie es um den Verbrauch bestellt ist. Es gibt nämlich statistische Richtwerte, nach denen auch die Stromanbieter ihre Stromtarife bezüglich der Preisstaffelung gestalten.

So verbraucht ein Single-Haushalt in etwa 1.800 kWh im Jahr, bei zwei Personen liegt der Verbrauch in etwa bei 2.500 kWh. Die weiteren Staffelungen sind runde 4.000 kWh für einen Vier-Personen-Haushalt sowie 5.6000 kWh bei einem Sechs-Personen-Haushalt. Natürlich sind dies nur allgemeine Richtwerte, doch wer mehr oder weniger weit darüber liegt, der sollte sich schon mal überlegen, was man tun kann, um den Stromverbrauch und somit ja auch die Kosten zu senken.

Tipps zum Stromverbrauch

Man kann seinen Stromverbrauch ganz einfach senken, indem man sich nur an ein paar grundlegende Spielregeln hält. Und zwar sollte man selbstverständlich nur in den Räumen Licht brennen lassen, in denen man sich auch tatsächlich aufhält, bzw. auch nur dort stark heizen, wo es wirklich nötig ist. In Schlafzimmer und Büro oder Flur beispielsweise braucht man keine 23 Grad Raumtemperatur. Hier kann das Thermostat ruhig wesentlich niedriger eingestellt werden, denn schon eine Senkung von zwei Grad kann bis zu 60 Euro im Jahr an Heizkosten einsparen.

Auch Energiesparlampen sind eine lohnende Investition, denn das, was sie in der Anschaffung mehr kosten als herkömmliche Glühbirnen, amortisiert sich durch die wesentlich längere Lebensdauer und den äußerst geringen Energieverbrauch. Grundsätzlich sollte man bei der Anschaffung großer und neuer Elektrogeräte, wie Waschmaschine oder Spülmaschine, immer auf den Energieverbrauch achten. Nur Geräte mit einer Effizienz von A+ bis zu A+++ sind heutzutage anzuraten. Alte Geräte, die zuviel Strom fressen, sollte man deshalb auch beizeiten ersetzen.