»Die Energie kann als Ursache für alle Veränderungen in der Welt angesehen werden.«
Werner Heisenberg (1901 - 1976)
Kostenloser Strom-Tarifrechner

Vergleichen Sie Stromtarife und sparen Sie bis zu 40% Stromkosten!


Richtwerte für Sie: 1 Person 1800 kWh, 2 Personen 2500 kWh, 4 Personen 4000 kWh, 6 Personen 5600 kWh
Die Test-Siegel beziehen sich auf den Strom-Tarifvergleich und den Service unseres Partners TopTarif Internet GmbH.

Solarförderung: Kürzung ab April schockt Verbraucher

09.03.2012 - 14:38 Uhr - Verfasser: admin - Kategorie: Allgemein - Kommentare deaktiviert

Für viele Verbraucher war die Solarförderung stets ein Grund dafür, eine eigene Solaranlage zu installieren. Jene Einspeisevergütung soll nun jedoch ab dem 1. April je nach Größe der Anlage um 20 bis 30 Prozent gesenkt werden. Weiterhin sollen ab Mai monatlich weitere festgelegte Kürzungen stattfinden. Das Vorhaben ist bei Experten mehr als umstritten, da ihrer Meinung nach die Energiewende somit verlangsamt wird.

Kürzung ursprünglich bereits für März geplant

Die Kürzung der Solarförderung gilt bereits als beschlossene Sache. Zunächst hieß es sogar, dass die Einspeisevergütung bereits ab dem 9. März gekürzt werden solle. Die Regierung ruderte hier aber aufgrund lauter Proteste zurück. Verbrauchern wäre es nämlich kaum mehr möglich gewesen, geplante Anlagen derart kurzfristig zu installieren. Und all jene Verbraucher wären dann von den geplanten Kürzungen betroffen gewesen. Grundsätzlich gilt der Beschluss nur für diejenigen Solaranlagen, die nach dem Stichtag installiert werden, wobei es für geplante Großprojekte eventuell Ausnahmen geben soll. Derzeitige Solaranlagenbesitzer sind folglich nicht von den Kürzungen der Solarförderung betroffen, da ihre Vergütungshöhe sowieso über einen Zeitraum von 20 Jahren (ab Installation) garantiert ist.

Das bedeutet die Kürzung für Verbraucher

Ab dem 1. April soll aus kleinen Dachanlagen erzeugter Strom anstatt mit 24,43 Cent nur noch mit 19,5 Cent je Kilowattstunde vergütet werden. Ab Mai sollen dann monatlich weitere Kürzungen in einer Höhe von 0,15 Cent pro Kilowattstunde vorgenommen werden. Weiterhin wurde beschlossen, dass bei kleinen Dachanlagen zukünftig nur noch 85 Prozent des insgesamt erzeugten Stroms vergütet werden sollen. Die restlichen 15 Prozent dienen der Abdeckung des eigenen Strombedarfs. Der Eigenverbrauchsbonus entfällt vollständig. Als Gründe für die deutlichen Umsatzeinbußen für Verbraucher werden zum einen die fallenden Preise für Solaranlagen und zum anderen der ständige Zubau neuer Anlagen genannt.

Gerade aus ersterem Grund wird es sich jedoch auch in Zukunft lohnen, eine eigene Solaranlage auf dem Dach zu installieren. Weiterhin ist nicht abzusehen, wie sich die Strompreise innerhalb der nächsten Jahre entwickeln werden. Experten sagen jedenfalls voraus, dass die Kosten für die Stromversorgung künftig sogar noch höher ausfallen könnten als jetzt.