»Die Energie kann als Ursache für alle Veränderungen in der Welt angesehen werden.«
Werner Heisenberg (1901 - 1976)
Kostenloser Strom-Tarifrechner

Vergleichen Sie Stromtarife und sparen Sie bis zu 40% Stromkosten!


Richtwerte für Sie: 1 Person 1800 kWh, 2 Personen 2500 kWh, 4 Personen 4000 kWh, 6 Personen 5600 kWh
Die Test-Siegel beziehen sich auf den Strom-Tarifvergleich und den Service unseres Partners TopTarif Internet GmbH.

Windkraftanlagen müssen immer häufiger abgeschaltet werden

19.01.2012 - 16:03 Uhr - Verfasser: admin - Kategorie: Allgemein - Kommentare deaktiviert

Überall in Deutschland wird kräftig daran gewerkelt, die erneuerbaren Energien weiter auszubauen. Dies gelingt auch mit Erfolg, doch mittlerweile werden zunehmend kritische Stimmen laut. Im letzten Jahr mussten die Windkraft- und Solaranlagen nämlich mehrfach abgeschaltet werden.

Ausbau erneuerbarer Energien schreitet voran

Um den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2022 wie geplant zu schaffen, fördert die Bundesregierung die Errichtung von Windkraft- und Solaranlagen im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Bereits im vergangenen Jahr konnte die Produktion von Strom aus Solarenergie um 60 Prozent gesteigert werden – Tendenz steigend.

Was auf den ersten Blick wie eine überaus positive Entwicklung aussieht, gibt in der Realität tatsächlich Anlass zur Sorge. Denn immer wieder müssen die teuren Windkraft- und Solaranlagen ausgeschaltet werden. Allein im Jahr 2010 blieben 80 Millionen Kilowattstunden ungenutzt, weil sie nicht in das Stromnetz eingespeist werden konnten. Grund für das Abschalten der Anlagen war, dass sie zu jener Zeit einfach mehr Strom produzierten, als er von den Kunden nachgefragt wurde. Den überschüssigen Strom können die Netzleitungen nicht aufnehmen. Wird nämlich zu viel Strom in die Netze eingespeist, kommt es zu Überlastungen, welche sich in minimalen Unregelmäßigkeiten in der Stromversorgung bemerkbar machen. Das Abschalten der Anlagen wird den Betreibern jedoch trotzdem aufgrund des EEG-Gesetzes vergütet – diese Kosten tragen die Verbraucher in Form immer weiter steigender Strompreise.

Kritik an den Plänen der Regierung

Die Regierung steht nun in der Kritik, weil ihre Planung, immer mehr Anlagen zu bauen, nicht aufgeht. Werden mehr Anlagen gebaut, würden schließlich noch größere Mengen des Ökostroms ungenutzt bleiben. Eine Lösung für das Problem, überschüssigen Strom für eine spätere Einspeisung in das Netz zu speichern, gibt es jedoch nicht. Die schnell wechselnden Stromleistungen der Windkraft- und Solaranlagen könnten künftig ein noch größeres Problem werden, wenn immer mehr Atomkraftwerke abgeschaltet und gleichzeitig immer mehr Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien gebaut werden würden.