»Die Energie kann als Ursache für alle Veränderungen in der Welt angesehen werden.«
Werner Heisenberg (1901 - 1976)
Kostenloser Strom-Tarifrechner

Vergleichen Sie Stromtarife und sparen Sie bis zu 40% Stromkosten!


Richtwerte für Sie: 1 Person 1800 kWh, 2 Personen 2500 kWh, 4 Personen 4000 kWh, 6 Personen 5600 kWh
Die Test-Siegel beziehen sich auf den Strom-Tarifvergleich und den Service unseres Partners TopTarif Internet GmbH.

Elektroautos: Bald schon kabellos laden?

02.04.2012 - 12:53 Uhr - Verfasser: admin - Kategorie: Allgemein - Kommentare deaktiviert

Wir surfen kabellos im Internet oder telefonieren schnurlos. Und morgens im Bad tankt die elektrische Zahnbürste per Induktionsladung ganz einfach neuen Saft. Nur die modernen Elektroautos müssen noch per Kabel an eine Ladesäule angeschlossen werden, damit die Fahrt bald weitergehen kann. Die induktive Ladung könnte aber tatsächlich bald auch bei Elektroautos zum Einsatz kommen. Experten arbeiten nämlich fleißig an Lösungen dafür, wie künftig auch ohne lästiges Kabel Strom getankt werden kann.

Erste Ideen bereits umgesetzt

Der Hamburger Elektroauto-Umrüster Siri Karabag ist einer der Ersten, der einen Zulieferer von seiner Idee überzeugen konnte. Dieser entwickelte ein induktives Ladesystem für den Umbau des Fiat 500, der nun hinter seinem Kennzeichen eine Ladespule eingebaut hat. Das Gegenstück zur Spule ist in eine kleine Säule eingebaut, welche den Akku auflädt, wenn man sanft mit dem Auto gegen sie fährt. Ebenfalls an induktiven Ladesystemen werkeln Siemens und zahlreiche andere Firmen. Die Firma Plugless Power stellte in den USA jüngst ein System vor, das anders funktioniert als das von Karabag. Hier wird nämlich auf Spulen gesetzt, die in den Asphalt eingelassen sind. Die Aufladung erfolgt bei diesen über eine Platte am Wagenboden. Auch andere Firmen setzen bei ihrer Entwicklung auf jenes System, welches das elektrische Fahren künftig wesentlich praktischer machen soll. Schließlich stelle der Wegfall von Ladekabeln laut Experten einen eindeutigen Komfortgewinn für den Fahrzeughalter dar. Weiterhin könne die Ladeinfrastruktur dank der neuen Technologien weiter ausgedehnt und leichter umgesetzt werden, und der Aufladevorgang könnte weitgehend automatisiert werden.

Entwicklung kann noch Jahre dauern

Obwohl die Umsetzung erster Ideen recht schnell vonstatten ging, vermuten Experten, dass es noch einige Jahre dauern dürfte, bis die neuen Systeme eingeführt werden können. Grund dafür ist, dass die Technologie noch nicht ausgereift genug sei. Auch müsse durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt werden, dass die elektromagnetische Strahlung ungefährlich und gut verträglich sei. Es wird nämlich derzeit angenommen, dass die Funktion von Mobiltelefonen und anderen elektrischen Geräten beeinträchtigt werden könnte. Zudem nimmt man an, dass es schwer fallen könnte, sich auf ein einheitliches Ladesystem zu einigen. Demnach gilt es als realistisch, dass eine Einführung frühestens zum Ende des Jahrzehnts geschehen könnte.